NEWS - Keller Steff Band - NACHLESE
28.10.
2011

 Fetziger Rock-'n'-Roll ***

Auftritt: "Keller Steff und Band" überzeugen 120 Besucher in Halblech

Halblech: Großartige Stimmung herrschte jüngst beim ersten Auf­tritt der "Keller Steff Band" im Allgäu. UIi Martin, (Buching) hatte sie verpflichtet, in Halblech im Gasthaus Adler zu spielen. Über 120 Zuhörer füllten den Saal, in der das Musikquartett aus Übersee am Chiemsee erfrischende Unterhal­tung bot. Eine optimale Mischung aus Musikkabarett und bleibenden Ohrwürmern. Es war ein Erlebnis, ihre rockigen Lieder mit lustigen Einlagen zu lauschen.

Ihr fetziger Rock-'n'-Roll, der temperamentvolle "Rockabilly" aber auch ihre leisen, melancholi­schen Töne begleiteten die begeis­terten Zuhörer mit stürmischem Applaus und Jubelrufen. Die Texte im witzigen, urigen Chiemseer Dia­lekt vom "Tomatenhäusl", "Oachkater ", vom "Preuß als Glashaus­sichtbehinderer ", von Oma und Opa oder vom "Flaschendeife" zei­gen von Intelligenz und urigem Hu­mor, einfach Stücke zum Schieflachen.

Die Darbietungen dieser vier Chiemgauer sind so perfekt, dass sie wieder laienhaft wirken, aber mit unvergleichlichem "Esprit".

Das Quartett mit "Steff" (Gitar­re, Mundharmonika, Texter und Komponist), Gerhard (Kontrabass), Franzi (Gitarre) und Chris (Schlag­zeug) harmonisiert in der Musi­kalität und in den kabarettistischen  Einlagen, ist eine "Ausnahme­band", die von ihren Fans geliebt und bei ihren Auftritten frenetisch gefeiert wird. Die Band "Blech und Schwefel" sorgte für weitere Stim­mung ... (ars) Zeitungsbericht aus Allgäuer Zeitung


NEWS - Keller Steff & Band - NACHLESE
5.10.
2011

Das richtige G'misch

Konzert im Postsaal in Trostberg

Wenn der Keller Steff gegen Konzert-Ende so daherkommt - die rastafarige Mähne in alle Himmelsrichtungen verteilt, als hätte er seine Finger gerade in eine Steckdose gebohrt - dann ist er fast durch mit seinem haareraufenden Husarenritt durch die boarischen Befindlichkeiten. Leben und leben lassen auf dem Lande - dieses Feld hat er komplett beackert, der Bulldogfahrer, der auch Bildhauer und Metallkünstler ist, Chiemseefischer ... Mechaniker, und vor allem:

musikalisch-kabarettistisches Naturtalent.
Das mitklatschende, mitsingende und -tanzende 300-köpfige Publikum im Trostberger Postsaal war am Samstag (24.9.11)  jedenfalls sichtlich beeindruckt von den Live-Qualitäten der Keller Steff Band, die immer noch besser wird.

 …der komplette Artikel ist unter Presse abgelegt.

NEWS – Keller Steff Band - NACHLESE
18.8.
2011

München • Narrisch gut

Wer sich am 20. Juli nicht vom schlechten Wetter abhalten ließ, der wurde auf dem Eulenspiegelfestival in Haar mit einem fantastischen Konzert von Keller Steff & Band belohnt.

Als wahres Gesamtkunstwerk erwies sich der Künstler aus der Chiemseeregion, denn er singt nicht nur hervorragend, sondern spielt auch wunderbar Gitarre und Mundharmonika. Außerdem ist er ein großer Entertainer, was die Gewinner des Münchner SamstagsBlattes, die ihn vor der Show treffen durften, nur bestätigen konnten. Überhaupt sind seine Lieder authentisch, stammen aus seiner Feder und haben immer etwas mit seinem Leben zu tun, erklärte er.

Wie auch der Titel seiner neuen CD „Narrisch“. Sein Vater habe prophezeit, wegen ihm noch „narrisch“ zu werden, wenn er sich nicht bald einen solideren Lebensstil zulege, berichtete der Musiker schmunzelnd weiter. Das gleichnamige Lied ist seinem Vater gewidmet.

„Ein toller Abend“, schwärmte Bettina, die den Keller Steff schon von anderen Konzerten her kannte. Auch die übrigen Gewinner fanden den Abend „narrisch“ gut.

Auszug aus Bericht von Heike Woschée aus Münchner Samstagsblatt

NEWS - Keller Steff Band - NACHLESE
16.8.
2011

Straubing Jazz an der Donau

Exotische Eigengewächse lassen die Zeltwände wackeln - "Bayerischer Abend" bei "Jazz an der Donau": "Los Dos y Compañeros", "Keller Steff" und "La Brass Banda"

Es war mutig, beim Festival "Jazz an der Donau" einen "bayerischen Abend" einzuführen, an dem regionale Bands zum Zuge kamen. Das Erfreuliche dabei war, dass dieses mutige Konzept voll aufgegangen ist. So war das Zelt am Hagen am Freitagabend (15. Juli) mit knapp 4000 Besuchern bestens gefüllt.
Zunächst erlebte man mit "Los Dos y Compañeros" packendes "Buena Vista"-Feeling ...
Eine echte Überraschung war danach ein Musiker aus Übersee am Chiemsee, der sich schlicht "Keller Steff" nennt. Sein irgendwo zwischen Willy Michl, bayerischem Blues und Musikkabarett angesiedelter Akustik-Stil brachte das volle Zelt richtig zum Kochen. Allein schon wie der Gitarrist, Sänger, Mundharmonika-Spieler und Songwriter Keller so manche Nummer anmoderiert, ist eine kabarettistische Show für sich. Wenn sich Keller beim Song "Narrisch" in der Rolle eines durchdrehenden Vaters seine Mähne zu einem wilden Knäuel reibt, dann hat das schon was von gut durchdachtem Musikkabarett.
Die Formation "La Brass Banda" rundete den bayerischen Festivalabend mit einer kraftvollen Show ab ...

Auszug aus Bericht von Stefan Rimek in www.oberpfalznetz.de




Steffs Tasse